*
Menu
blockHeaderEditIcon
Head Bild
blockHeaderEditIcon

Erkrankungen: Geschlechtskrankheiten /STD

Geschlechtskrankheiten zählen immer noch zu den Tabu-Themen unserer Gesellschaft. Viele Menschen, die fragliche Symptome bei sich feststellen, scheuen aus diesem Grund, das Thema anzusprechen. Bitte sprechen Sie ohne Hemmungen mit uns, wir sind offen und urteilsfrei für Sie da. Es geht um Ihre Gesundheit und häufig gibt es schnelle und leichte medizinische Abhilfe.

Jeder Mensch, der ungeschützten Sex hat, kann sich eine sexuell übertragbare Krankheit zuziehen. Diese Geschlechtskrankheiten werden auch unter der Bezeichnung STD (sexually transmitted diseases) zusammengefasst. Durch Alter, Ausbildung, Beruf oder sozioökonomischen Status wird man nicht immun. Viele Infizierte sehen gesund aus, fühlen sich wohl und wissen nicht einmal, dass sie infiziert sind. Sexuell übertragbare Krankheiten werden durch vaginalen, oralen und analen Sex übertragen.

Chlamydien stellen die häufigste sexuell übertragbare Erkrankung im Urogenitaltrakt der Frau dar. Oft bleibt eine Infektion über längere Zeit unentdeckt, da entsprechende Symptome nicht sofort auftreten müssen. Zum Nachweis einer Chlamydieninfektion, bedarf es einer speziellen Diagnostik. Zu den Symptomen zählen Brennen beim Wasserlassen, ungewöhnlicher Ausfluss aus der Harnröhre/Scheide, Schmerzen im Unterbauch, Schmerzen beim Sex. Auch Männer können sich mit Chlamydien infizieren und Symptome wie Schmerzen und Entzündungen der Harnröhre oder eine Prostataentzündung entwickeln. Jede infizierte Person kann die Erreger weiter übertragen, auch wenn noch keine Symptome aufgetreten sind.  Bleibt die Erkrankung unbehandelt, kann sie sowohl bei Frauen als auch bei Männern zu Unfruchtbarkeit führen. Eine Chlamydieninfektion lässt sich in der Regel leicht mit Antibiotika behandeln.

Trichomonaden sind amöbenartige Organismen, die beim Geschlechtsverkehr übertragen werden und eine Form der Scheidenentzündung verursachen.

Pilzinfektionen sind eine sehr häufige Form, die nicht ausschließlich auf sexuellen Kontakt zurückzuführen ist. Eine Infektion kann ebenso durch Diabetes mellitus oder die Einnahme von Antibiotika verursacht werden. Die Symptome sind juckende, fleckige, schuppende Flächen am Genitalbereich bzw. weißer oder grauer Belag mit ungewöhnlichem Geruch. Die Erkrankung ist eher unangenehm als gefährlich und lässt sich leicht durch Medikamente heilen.

Herpes genitales zählt ebenfalls zu den häufig auftretenden sexuell übertragbaren Krankheiten und wird oftmals durch übertragene Viren verursacht. Sichtbare Symptome sind schmerzhafte und/oder juckende Bläschen am Genitalbereich. Das Virus kann durch jede Schleimhaut übertragen werden. Die Symptome können mit Hilfe bestimmter Medikamente behandelt und gelindert werden. Das Virus selbst bleibt ein Leben lang im Körper.

Bei Genitalwarzen handelt es sich um eine Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV). Genitalwarzen sind wahrscheinlich die häufigste sexuell übertragene Krankheit überhaupt. Genitalwarzen sind Wucherungen, die auf Penis, Hodensack, in der Leistengegend, um Scheide und After herum auftreten können. Sie können erhaben oder flach sein. Alle sexuell aktiven Männer und Frauen können sich HPV zuziehen. Die Infektion geschieht durch direkten Kontakt bei vaginalem, oralem und analem Sex. Es besteht bei Vielen Unsicherheit bezüglich HPV und seiner Beziehung zu Gebärmutterhalskrebs.  Da der Virus jahrelang ruhen kann, gibt es für diese Krankheit keine endgültige Heilung. Genitalwarzen lassen sich durch Cremes, Vereisen, Laseroperationen und chemische Peelings behandeln. Untersuchungen lassen darauf schließen, dass 30% sexuell aktiver Menschen HPV-Träger sind. Bei Männern können sich die schmerzlosen Wucherungen, die normalerweise am Penis auftreten, auch an der Harnröhre oder am Rektum zeigen.

Gonorrhö, umgangssprachlich auch als "Tripper" bezeichnet, ist eine Bakterieninfektion. Die Symptome umfassen einen gelben, eiterartigen Ausfluss aus der Harnröhre/Scheide, Schmerzen beim Urinieren, häufigen Harndrang. Bei frühzeitiger Diagnose kann die Krankheit leicht mit Antibiotika geheilt werden. Diese sexuell übertragbare Krankheit ist hochgradig ansteckend und kann durch Kontakt mit Penis, Scheide, Mund oder After übertragen werden, auch wenn es nicht zur Penetration kommt.

Syphilis ist eine sehr gefährliche Bakterieninfektion, die in jüngster Zeit wieder häufiger auftritt. Wird Syphilis nicht behandelt, kann die Krankheit tödlich sein oder irreparable Schäden an Herz, Gehirn, Augen und Gelenken verursachen. Die Symptome sind nicht schmerzende Geschwüre und geschwollene Lymphknoten. Bei frühzeitiger Diagnose ist Syphilis mit Antibiotika heilbar.

Hepatitis B ist eine virusbedingte Erkrankung der Leber. Eine Übertragung des Virus ist über infiziertes Sperma, Scheidenabsonderungen, Speichel sowie offene Wunden möglich. Hierbei genügen schon kleinste Verletzungen wie sie z.B. beim Rasieren, Zähneputzen oder durch Ohrringe entstehen können.

HIV ist eine Infektion mit dem humanen Immunschwächevirus (HIV). HIV und AIDS sind nicht dasselbe, sondern das eine geht dem anderen voraus. Man kann ohne HIV-Infektion nicht an AIDS erkranken. Man kann jedoch einen positiven HIV-Test haben, ohne dass AIDS diagnostiziert wird. HIV greift das Immunsystem an, sodass der Körper nicht mehr in der Lage ist, allgemeine Infekt-Erkrankungen oder andere Krankheiten zu bekämpfen. Eine HIV-Infektion kann durch Blut, Sperma und Scheidenabsonderungen übertragen werden.
Durch Berührungen, Essen, Husten, Mücken, Toilettenbrillen, Schwimmbäder wird HIV nicht übertragen. Bei der Infektion mit HIV treten normalerweise keine Symptome auf. Man kann das Virus in sich tragen und sich jahrelang großartig fühlen. Obwohl AIDS nicht geheilt werden kann, gibt es neue Medikamente, die die Wirkung von HIV auf das Immunsystem extrem verlangsamen.

Block ERKRANKUNGEN Geschlechtskrankheiten1
blockHeaderEditIcon

Auch die Bundesregierung

warnt vor dem Wiederanstieg der Infektionen mit Geschlechtskrankheiten. Die AIDS-Schockwelle aus den 80ern ist zwar vorbei. Aber auf dem Vormarsch ist zunehmend ungeschützter Geschlechtsverkehr mit fremden Partnern. Die Fälle von Syphilis, Hepatitis B+C sowie AIDS werden häufiger.

Block ERKRANKUNGEN Geschlechtskrankheiten2
blockHeaderEditIcon

Block ERKRANKUNGEN Geschlechtskrankheiten5
blockHeaderEditIcon

Block ERKRANKUNGEN Geschlechtskrankheiten3
blockHeaderEditIcon

Wussten Sie schon...,

dass bei den über 50-Jährigen mittlerweile rund zwei- bis dreimal so viele Fälle sexuell übertragbarer Krankheiten registriert werden als noch vor zehn Jahren? Das berichtet Rachel von Simson vom King's College London kürzlich im Journal "Student BMJ".

Block ERKRANKUNGEN Geschlechtskrankheiten4
blockHeaderEditIcon

HIV – das Virus mit roten Blutkörperchen

Block ERKRANKUNGEN Geschlechtskrankheiten 5
blockHeaderEditIcon

Footer header
blockHeaderEditIcon

In Notfällen

  • ist das Notfallzentrum des Universitätsklinikums Freiburg für Sie rund um die Uhr erreichbar
    Tel. 0761 / 270 - 33 333, Sir-Hans-A.-Krebs-Straße • 79106 Freiburg • www.uniklinik-freiburg.de
  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst KVBW, Tel. 116 117, www.kvbawue.de
  • Apotheken-Notdienst: Tel. 0800 0022 833 oder www.apotheken.de/notdienste

Follow Us
blockHeaderEditIcon


Bottom-01
blockHeaderEditIcon
Urologische Fachpraxis   |    Dr. med. Maher Abdin / Dr. med. Christoph Schödl    |    Landvogtei 6/1    |    79312 Emmendingen    |    Tel. +49 7641 - 53093    |    E-Mail: info@die-urologie.de
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail